Sehr geehrte Damen und Herren,

bereits im Koalitionsvertrag 2013 angekündigt, lange im Gesetz­gebungsverfahren diskutiert, ist nunzum 1. April 2017 in Kraft: die „AÜG-Reform" – eine gesetzliche Neuregelungdes Arbeitnehmer­überlassungsgesetzes, die den bisherigen Umgang mit Fremdpersonal in wichtigen Bereichen neu regelt: Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten, Einsatzverbot von Leiharbeitnehmern im Streik, Equal Pay ab 9 Monate, Festhaltenserklärung der Leiharbeitnehmer und das endgültige Aus für Scheinwerkverträge und Kettenverleih sind hierzu die Stichworte.

Präzise, kompakt und praxisnah: Welche wichtigen Änderungen auf die Praxis zukommen und welche Auswirkungen sie haben, wollen wir mit Ihnen in diesem Workshop gerne auch mit Ihren persönlichen Anwendungsfällen erörtern.

Mit Hinweisen und Praxistipps erklärt Frau Rechtsanwältin Zwilling-Pinna, Heidelberg, was sich für Sie ändert, wie hierauf zu reagieren ist und welche Herausforderungen und Stolperfallen zukünftig beim Einsatz von Fremdpersonal entstehen. Dabei wird auch auf (Schein-) Werkverträge, (Schein-) Selbständigkeit und die Zusammenarbeit mit Personaldienst­leistern eingegangen.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung und Ihr Kommen.

Freundliche Grüße

Ihr BME Rhein-Main Region

P. S. Den Teilnahmebeitrag von 199 Euro entrichten Sie bitte vorab an den BME rmr, Bankverbindung Postbank Berlin, BIC: PBNKDEFF, IBAN: DE55 1001 0010 0570 5361 02, Verwendungszweck „AÜG-Workshop 2017“ und Name(n) Teilnehmer. Bei Rechnungsbedarf wenden Sie sich bitte an unsere o.a. Geschäftsstelle.

Informationen

Downloads

Weiterempfehlen